Hol dir die FSV app für dein Handy -> Infos gibt es hier.

Was ein Jahr 2018 – Starke Rückrunde mit Aufstieg – Part 1

28. Dezember 2018

+++ Was ein Jahr 2018 – Starke Rückrunde mit Aufstieg – Part 1 +++

Die Hinserie der Saison 2017/2018 schloss die FSV als Herbstmeister ab und wollte diese Ausgangsposition natürlich bis zum Ende der Saison nicht abgeben. Um dieses Ziel zu erreichen, startete die Vorbereitung bereits Anfang Februar. Wie immer im Winter waren die Trainingsverhältnisse im Stadtgebiet Bad Wünnenberg sehr beschränkt und wir wichen oft nach Alme oder Paderborn aus, um uns überhaupt einigermaßen angemessen vorbereiten zu können. Ein entsprechendes DANKESCHÖN an dieser Stelle, an die Vereine, die uns die Vorbereitung ermöglicht haben.
Die Wintervorbereitung war jedoch trotz der Witterung ein voller Erfolg. 3 Siege aus vier Spielen standen Ende Februar zu Buche bevor es dann endlich im Ligaalltag wieder um Punkte ging. Siege konnten gegen Büren (4:2), Alme (3:2) und Altenbeken (3:1) verbucht werden. Lediglich eine Niederlage gegen den ehemaligen Bezirksligisten Suryoye Paderborn mit 1:2 schmälerte die tadellose Vorbereitung.
Anfang März ging es dann endlich wieder in der Liga los. Der Beginn hatte es aber in sich. Das Jahr 2017 noch mit acht Siegen in Folge beendet, kam jetzt das negative Erwachen. Eein 1:1 gegen den FC Dahl/Dörenhagen, eine wirklich unnötige 0:1 Niederlage gegen Türk Gücü Paderborn bei gefühlten 50 zu 1 Torchancen und eine 1:2 Niederlage im Spitzenspiel gegen Brenken brachten die FSV auf den Boden der Tatsachen zurück.
Nach diesem Start war klar, dass die Elf von Trainer Christian Nolte wieder mehr Gas geben musste, um am Ende auch wirklich oben mit zu spielen. Es folgte die Devise „Mund abputzen und weitermachen“, obwohl die Mammutaufgabe Wewer vor der Brust stand. Im Hinspiel noch mit 1:3 verloren, konnte man im heimischen Aatalstadion aber die Oberhand behalten und gewann mit 2:1.
Leider währte der Ausflug auf die Erfolgsspur nur eine Woche, denn es folgte ein ernüchterndes 0:0 gegen den späteren Absteiger SV BW Etteln. Auch dieses Spiel gestaltetet sich ähnlich wie die Partie gegen Türk Gücü, es gab Torchancen über Torchancen aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Ein unglaubliches Spiel.
Nachdem die FSV zu Beginn der Rückrunde noch 3 Punkte Vorsprung hatte, hatten wir zu dem Zeiitpunkz5 Punkte Rückstand auf den SV BW Brenken. Wer jetzt gedacht hatte  das wir uns aufgeben hatte sich getäuscht. Im Fahrtwind des SV BW Brenken fühlte sich die Truppe von Coach Nolte deutlich wohler und es folgte eine starke Serie mit sieben Siegen in Folge, was uns schlussendlich den Platz „an der Sonne“ bescherte.
Zwei 3:0 Erfolge über die SG Henglarn/Husen und SG Haaren/Helmern, ein 5:2 über die SG Meerhof/Essentho und ein 5:0 gegen die SG Siddinghausen/Weine waren die Ergebnisse nach dem 0:0 über Etteln. Dann kam es noch zu einem Kracher Duell. Es ging gegen die TuRa  aus Elsen, die im Hinspiel zwar mit 7:0 bezwungen werden konnte, die nach einem Trainerwechsel aber in der Rückrunde bärenstark aufspielten. Mit einer Bilanz von 12!! Spielen ohne Niederlage kam die TuRa mit jeder Menge Selbstvertrauen nach Bad Wünnenberg. Das junge Team von Christian Nolte schaffte es aber schließlich, im heimischen Aatalstadion bei einer sehr ausgeglichenen und packenden Partie, die stärkste Rückrundenmannschaft mit 2:1 zu besiegen.
An den letzten zwei Spieltagen folgten dann noch zwei deutliche Siege über Alfen (5:1) und Steinhausen (5:0). Somit war nach dem letzte Spieltag die FSV mit 70 Punkten (22 Siege, 4 Unentschieden, 4 Niederlagen) und einem Torverhältnis von 88 zu 26 Spitzenreiter.

Damit war die Saison allerdings noch nicht beendet. Aufgrund der zweigleisigen A-Liga wurde in Relegationsspielen der Aufsteiger in die Bezirksliga gekrönt. Gegner war der SC Ostenland, der sich in der anderen Liga vor dem SJC Hövelriege durchsetzen konnten.
Die Auslosung bestimmte, dass die FSV das Hinspiel im Aatalstadion austragen sollte. Die Gäste waren zahlreich angereist und versuchten den SCO voranzupeitschen. Nach anfänglicher Nervosität vor einer tollen Kulisse von knapp 1.000 Zuschauern, ermöglichten die Tore von Yannik Schäfer und Julius Stratmann einen Auftakt nach Maß. Lediglich der Anschlusstreffer kurz vor Schluss zum 1:2 brachte nochmal mehr Spannung für das anstehende Rückspiel in Ostenland.
Nur vier Tage später sollte dort dann entschieden werden, wer am Ende aufsteigt. Mit einer Leistungssteigerung zumHinspiel schaffte die FSV es dann vor 1.500 Zuschauern den Gegner aus Ostenland erneut zu bezwingen. Hieß das Halbzeitergebnis, nach Torchancen hüben wie drüben, noch 0:0, konnte die zweite Hälfte deutlich torreicher gestaltet werden. Nach Toren von Alex Hegers, Maxim Bese (2), Marius Dies und Till Blome bei zwei Gegentreffern der Gastgebern, lautete es am Ende 5:2 für die FSV.
Gegen 16:50 konnten somit Trainer, Betreuer und Mannschaft die Hände in die Höhe reißen. Der Aufstieg in die Bezirksliga war perfekt. Nach vielen Jahren Abstinenz kann also wieder überkreislicher Fußball im Aatalstadion geschaut werden. Dies wurde natürlich noch am selben Tag gebührend gefeiert.

Hier auch nochmal ein riesengroßes Dankeschön an alle Zuschauer, die in beiden Spielen mit am Platz waren und die Jungs angefeuert haben. Auch geht nochmal ein Dank an Marius Dies der kurzfristig eingesprungen ist und mit einer richtig starken Leistung dazu beigetragen hat, auch dieses Spiel zu gewinnen!

2018 - Part 1